,

Gründungsfeier der St. Hildegard-Akademie Eibingen e.V. am 10. Mai

Download Flyer PDF

Mit einem feierlichen Festakt ist am Freitag, dem 10. Mai, die „ST. HILDEGARD-AKADEMIE EIBINGEN E.V. – ZENTRUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND EUROPÄISCHE SPIRITUALITÄT“ der Öffentlichkeit vorgestellt worden. An der Feier, die am siebten Jahrestag der offiziellen Heiligsprechung Hildegards von Bingen, stattfand, nahmen der Hessische Kultusminister Alexander Lorz, der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann, die Weihbischöfe Dr. Udo Bentz, Mainz, und Dr. Thomas Löhr, Limburg, sowie mehr als 200 weitere Gäste aus Wissenschaft und Kultur, Kirche und Gesellschaft teil.

Den theologischen und spirituellen Beitrag Hildegards für ein gemeinsames Europa fruchtbar machen

Angesichts der gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Herausforderungen in Europa ist es das erklärte Ziel der neu gegründeten Akademie, das Bewusstsein um die christlichen Grundlagen Europas zu stärken. Dabei stützt sich die St. Hildegard-Akademie auf die spirituellen und wissenschaftlichen Ressourcen unserer Abtei, die von der heiligen Hildegard im 12. Jahrhundert gegründet wurde. Im Sinne der großen Heiligen, die gleichermaßen Theologin wie Politikerin war, verknüpft die Akademie die theologische Erforschung von Hildegards Werken mit der Übertragung wissenschaftlicher Ergebnisse in aktuelle gesellschaftliche Kontexte. Die neue Akademie will zu einer mutigen christlichen Gestaltung der europäischen Gegenwart und Zukunft inspirieren.

„Mit einer europapolitisch angewandten Theologie liegt die Akademie in der Tradition der heiligen Hildegard“, so Sr. Maura Zátonyi OSB, Vorsitzende der St. Hildegard-Akademie. Ziel der Akademie ist es, den theologischen und spirituellen Beitrag der Kirchenlehrerin Hildegard für ein gemeinsames Europa fruchtbar zu machen. Seit über hundert Jahren ist unsere Abtei in der Hildegard-Forschung aktiv. Aus dieser lebendigen Wissenschaftstradition kommend waren es nicht zuletzt unsere Mitschwestern, die maßgeblich zu den theologischen Vorbereitungen beitrugen, die zur offiziellen Heiligsprechung Hildegards durch Papst Benedikt XVI. am 10. Mai 2012 und zu ihrer Erhebung zur Kirchenlehrerin am 07. Oktober desselben Jahres geführt haben. Bereits damals reifte die Idee, eine Institution zur theologischen Erschließung der Werke Hildegards zu Gründung.

Drei wesentliche Aufgabenbereiche

Die entscheidende Initiative zur Gründung der St. Hildegard-Akademie ist nun Monsignore Michael H. Weninger, Mitglied des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog beim Heiligen Stuhl, zu verdanken. Die Akademie verbindet in einzigartiger Weise drei Aufgabenbereiche: Förderung der wissenschaftlichen Arbeit, Vermittlung von Bildungsaktivitäten und Entwicklung einer christlichen Gesellschaftslehre in europäischer Dimension.

Am 10. Mai 2019, dem siebten Jahrestag der offiziellen Heiligsprechung Hildegards von Bingen, stellt sich die St. Hildegard-Akademie in einer festlichen Gründungsfeier einer breiteren Öffentlichkeit vor und lädt Interessierte dazu ein, eines oder mehrere der Anliegen der Akademie als Mitglieder zu unterstützen.