,

Laudes, Terz, Sext und Vesper

Laudes
Das Morgenlob in der Frühe des neugeschenkten Tages ist ganz von Lobpreis und Dank bestimmt. Jeden Morgen findet es seinen Höhepunkt im Lobgesang des Zacharias, dem “Benedictus”, mit dem die Kirche Christus als das aufstrahlende Licht aus der Höhe begrüßt.

Terz
Die erste der sogenannten “Kleinen Horen” – die Gebetszeit der “dritten Stunde” – erinnert an die Herabkunft des Hl. Geistes auf die Apostel in feurigen Zungen. Wir bitten den Geist Gottes um das Feuer seiner Liebe und bereiten uns so für die anschließende Eucharistiefeier, in der wir das Gedächtnis des Todes und der Auferstehung unseres Herrn begehen.

Sext
Der klösterliche Tag wird am Mittag vom Gotteslob unterbrochen. In der kleinen Gebetszeit der Sext soll das Herz, das von der Arbeit und vom gemeinsamen Leben bewegt wurde, wieder zur Ruhe kommen.

Non
Die zeitliche Nähe zum Kreuzestod Jesu Christi prägt die kurze Gebetszeit der “Neunten Stunde”. Im Sinken des Tageslichtes erbitten wir die Klarheit des Glaubens für den Abend des Tages und den Abend des Lebens.

Vesper
Am Schluß des Tages findet die Gemeinschaft sich ein zum abendlichen Dank an Gott. Wie in den Laudes preisen wir Christus als das wahre und lebensspendende Licht. Lob und Dank gipfeln im feierlichen “Magnifikat”, dem Lied der Gottesmutter. In den Fürbitten bringen wir anschließend die Anliegen der Menschen vor Gott.KompletWie ihr Name besagt, vollendet die Komplet das Werk des Tages und übergibt alles, was gelingen durfte, und das, was brüchig und ungut war, dem barmherzigen Gott. Mit dem “Nunc dimittis” des greisen Simon wird die Gemeinschaft in die Stille der Nacht entlassen. Sie stellt sich unter den mütterlichen Schutz Mariens in der Marianischen Schlußantiphon.

Vigilien
Die Vigilien – “Nachtwachen” – werden bei uns am Abend gebetet. Sie sind ganz auf den kommenden Herrn und den kommenden Tag ausgerichtet. Vom Umfang her bilden sie die größte Gebetszeit und sind an Feiertagen sehr festlich gestaltet. Im Beten und Singen der Psalmen und Hymnen, im Hören und Antworten auf Gottes Wort wachen und warten wir mit der Kirche dem Herrn entgegen.