Liebe Mitschwestern und Mitbrüder,liebe Verwandte und Freunde der Abtei St.Hildegard!

„Ich werde euch weitertragen“ – dieses Wort aus dem Propheten Jesaja (46,4) stellte Mutter Clementia in ihrer Konferenz zum Ersten Adventssonntag als Motto über das vor uns liegende Jahr 2004, unser Jubiläumsjahr. Am 17. September 1904 hatte die

Gründungsgruppe der Abtei St. Gabriel in Prag unter der Leitung der Priorin und späteren ersten Äbtissin, Frau Regintrudis Sauter, mit der zweiten Vesper vom Fest der hl. Hildegard das monastische Leben in unserer Abtei eröffnet. Das neu erbaute, von Karl Fürst zu Löwenstein gestiftete Kloster knüpfte an die zweite Klostergründung der hl. Hildegard in Eibingen an, die 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst worden war.

Unsere Gründerinnen bezogen kein „fertiges“ Kloster, sondern gewissermaßen eine Baustelle. So hatten sie die Möglichkeit, selbst mitzubauen, und sie machten sich, wie man den alten Chroniken und Annalen entnehmen kann, mit Glauben, Vertrauen und Begeisterung ans Werk. Fertig wurden sie nie, aber es heißt ja auch in Jesaja: „ … ich werde es tun, ich will tragen und vollenden“ (46,4) Und mit dieser Verheißung und Zusage dürfen auch wir nun weiterbauen und, so Gott will, einen neuen „Jahrhundertweg“ unserer Gemeinschaft beginnen. Die Vollendung überlassen wir getrost dem großen Bauherrn, denn „wenn der Herr nicht das Haus baut,mühen sich umsonst, die daran bauen …“ (Ps 127,1).

weiterlesen Chronik PDF download