,

Philipp Schönborn – Punkt Omega

„Der Punkt Omega ist bei Teilhard de Chardin der End- und Zielpunkt in der theologischen und philosophischen Betrachtung der Evolution. Dieser Endpunkt trägt den Namen Omega nach der Bibelstelle Offenbarung 22,13 „Ich bin das Alpha und das Omega, der Erste und der Letzte, der Anfang und das Ende.“ Teilhard de Chardin sieht Leben und Kosmos in einer von Gott bewirkten kreativen Bewegung, die noch nicht an ihr Ziel gelangt ist. Kennzeichen dieser Bewegung ist die ständige Zunahme von Organisiertheit und organischer Einheit. Das Streben in diese Richtung, also der Motor der Evolution, ist für Teilhard die Liebe. Diese Liebe, die das letzte Ziel, nämlich die organische Einheit alles Seienden, bereits handelnd und leidend vorwegnimmt, war für Teilhard im Herzen eines einzigen Menschen vollkommen verwirklicht: nämlich in Jesus Christus. So benennt er Christus mit einem biblischen Hoheitstitel (Offb. 21,6) das Omega oder den Punkt Omega, das heißt Ziel, Richtung und Motor der Evolution.“ (Wikipedia)

In der Ausstellung ‚Punkt Omega‘ zeigt der Künstler Philipp Schönborn 80 Abbildungen von Christusköpfen aus allen Jahrhunderten. Ein Punkt auf der Stirn symbolisiert den nach Teilhard de Chardin benannten Punkt Omega, auf den die Evolution der Schöpfung zuläuft.

Schon für Hildegard von Bingen war Jesus Christus der Anfangs- und Endpunkt des Kosmos, der Guten Ordnung. Mit der Skulptur ‚Für Hildegard von Bingen‘ zeigt Philipp Schönborn eine freie fotografische Umsetzung des Reliquienschreines aus der Wallfahrtskirche in Rüdesheim/Eibingen. Eine zweite Skulptur in Schreinform ist der heiligen Elisabeth von Thüringen gewidmet.

Philipp Schönborn, geb. 1943 in Prag, in Österreich aufgewachsen, lebt seit 1964 in Deutschland. Als freier Photograph hat er Architektur, Gartenarchitektur und ab 1983 zeitgenössische Kunst dokumentiert. Seit 1990 arbeitet er künstlerisch mit den Themen Natur, Religion, Licht und Farbe. Sein bevorzugtes Mittel ist Photographie in Leuchtkästen oder Aluminiumrahmen (48 x 32 cm), meist mehrteilig und zu einem Bildobjekt verbunden. www.philippschoenborn.de

Ausstellungsdauer 14. August – 06. November 2016

 

Begleitprogramm zur Ausstellung:

Samstag, 05. November 2016, 14.30 bis 16.00 Uhr

Annette Philp, Kunsthistorikerin, Kunstpädagogin und Filmemacherin

In der Reihe ‚Deutschlandlieder‘ zeigt die Autorin Kurzfilme über spirituelle Orte, darunter auch Filme zu den Heiligen Elisabeth von Thüringen und Hildegard von Bingen.

 

Kunstkeller der Benediktinerinnenabtei St. Hildegard

Öffnungszeiten Mi – So, 15.00 bis 17.00 Uhr

www.abtei-st-hildegard.de