Einträge von ad_

,

Die Welt der heiligen Hildegard

“Himmlisches mit Irdischem verbinden” – das war zu allen Zeiten die besondere Aufgabe derer, die ihr Leben nach der Weisung des heiligen Benedikt ausrichten. Benediktinerinnen und Benediktiner – als Gesegnete und als Segnende, wie es ihr Name besagt – wollen Brückenbauer sein zwischen Himmel und Erde. In dem sie mit beiden Beinen fest auf der […]

,

Hoffnungsgestalt der Kirche

Ein Wort der Hoffnung können wir uns niemals selbst zusprechen. Hoffnung muß ein anderer uns zusagen, einer, der es gut mit uns meint, einer, der die Grundmelodie unseres Herzens kennt und sie uns zuruft, wenn wir sie vergessen haben. Einem verzweifelten, orientierungslosen und suchenden Zeitgenossen rief Hildegard von Bingen vor 900 Jahren zu: “Schau auf […]

,

Leben nach der Regel des hl. Benedikt in der Abtei St. Hildegard

Wie alle Benediktinerinnen leben auch die Schwestern der Abtei St. Hildegard nach jener Ordensregel, die über 1400 Jahre alt ist und auf den hl. Benedikt zurückgeht. Diese Regel ist der Niederschlag einer langen Mönchstradition, zugleich aber auch einer sehr persönlichen geistlichen Erfahrung. Geprägt von Gottesliebe und Menschlichkeit, von österlicher Glaubensfreude und einem nüchternen Wissen um […]

, ,

Zeugnisse Rheingauer Weinkultur

Die Hildegard-Ikonographie im Laufe der Jahrhunderte, mag es sich um Skulptur, Malerei oder Miniatur handeln, weist nur sehr selten Darstellungen auf, die die Meisterin von Rupertsberg und Eibingen in Beziehung zum Wein bringen oder ihr einen Rebstock als Attribut beigeben. Der Bildstock in der Kiedricher Weinbergslage „Heiligenstock“ zeigt somit ein seltenes Motiv, und das mit […]

,

Laudes, Terz, Sext und Vesper

Laudes Das Morgenlob in der Frühe des neugeschenkten Tages ist ganz von Lobpreis und Dank bestimmt. Jeden Morgen findet es seinen Höhepunkt im Lobgesang des Zacharias, dem “Benedictus”, mit dem die Kirche Christus als das aufstrahlende Licht aus der Höhe begrüßt.

,

Tagebuch führen mit der Benediktsregel

 Ein persönlicher Weg zum Kennen- und Lebenlernen der Regula Benedicti Im Folgenden berichte ich hier von einem persönlichen Weg berichten, der für mein geistliches Leben prägend geworden ist. Ich tue es gern, denn ich wünsche mir nichts so sehr, als dass möglichst viele Geschmack an diesem Weg finden, ihn als Möglichkeit entdecken, die Benediktsregel kennen-, […]

,

Der Gregorianische Choral als Mittel der Verkündigung

“Euch ist aufgetragen, die Würde, Schönheit und Erhabenheit des Choralgebetes sowohl in der Sprache als auch im Gesang zu bewahren. Es handelt sich nicht nur darum, beim Chorgebet die lateinische Sprache beizubehalten und zu würdigen – das wäre zu wenig -, sondern, dass sie eifrig gepflegt wird, da in der lateinischen Kirche der christliche Kult […]

So finden Sie uns

Anfahrt: Unser Kloster liegt mitten in den Weinbergen oberhalb der Stadt Rüdesheim am Rhein. Sie erreichen uns: per Flugzeug: Flughafen Frankfurt am Main, dann Zug oder Auto Richtung Wiesbaden. Von dort aus per Bahn nach Rüdesheim oder per Auto auf der Bundesstraße 42 nach Rüdesheim. per Bahn: Bahnhof Rüdesheim am Rhein per Auto: von Norden […]

,

„Caritas abundat“ – die Liebe überflutet das All“

„Caritas abundat“ – die Liebe überflutet das All“, so lesen wir in einer Antiphon der heiligen Hildegard von Bingen.  Die Liebe überflutet, sie ist nicht kleinlich, nicht kleinkariert, nicht sparsam, nicht einmal in Zeiten der Finanzkrise und der Abzocke. Sie verströmt sich, überflutet und lässt sich nicht einfach festhalten oder kalkulieren. Sie wird nicht fade, […]

,

Klosterstiftung

Drei Ziele liegen unserer Klosterstiftung Sankt Hildegard in besonderer Weise am Herzen:

Wir wollen das klösterliche Leben und die Gemeinschaft von St. Hildegard hier an diesem Ort dauerhaft sichern.

Wir wollen dieses Zentrum der Forschung, der Rezeption und Verehrung Hildegards von Bingen nachhaltig fördern, um Leben und Werk dieser faszinierenden Gestalt für unsere Zeit weiter fruchtbar zu machen.

Wir wollen diese einmalige Klosteranlage als herausragendes Zeugnis der Beuroner Kunst dauerhaft pflegen und für die nächsten Generationen erhalten.