Einträge von ad_

“Die Diakonissin – ihre Weihe und ihr Dienst”

Vor mehr als 50 Jahren hat sich unsere verstorbene Mitschwester, Sr. Marianna Schrader OSB, eine unserer großen Hildegardforscherinnen, ebenso engagiert wie fundiert mit dem Thema Diakoninnenweihe (sie benutzte noch den damals üblichen Begriff “Diakonissen”) auseinandergesetzt und auf vielfache Weise versucht, das Thema “Frauen in der Kirche” in die Konzilsberatungen einzubringen. Sr. Marianna Schrader und viele […]

Diakoninnenweihe – die Konzilsaktivitäten unserer verstorbenen Sr. Marianna Schrader OSB

In dem soeben erschienenen, ebenso umfangreichen wie spannenden Band „Katholikinnen und das Zweite Vatikanische Konzil“, herausgegeben von Regina Heyder und Gisela Muschiol (Aschendorff Verlag, Münster 2018) sind u.a. auch die umfangreichen Aktivitäten unserer verstorbenen Hildegardforscherin, Sr. Marianna Schrader, zum Thema Diakoninnenweihe dokumentiert. Wie weit unsere Sr. Marianna und viele andere Frauen des Konzils ihrer Zeit […]

Bibel-Tagebuch

Ein Weg, die Heilige Schrift vom Lese- zum Lebensbuch werden zu lassen Vorbemerkung: Die Frage des Apostels Philippus an den äthiopischen Kämmerer: „Verstehst du auch, was du da liest“ (Apg 8,30), ist die ‚Gretchenfrage‘ schlechthin. Der Dialog, den wir mit der Lektüre der Heiligen Schrift pflegen möchten, gerät durch diese Frage immer wieder auf den […]

,

Benediktinische Gedanken zu Psalm 34

Die Aufforderung zum Hören ist das Signalwort der Regula Benedicti (RB). Es eröffnet und strukturiert den gesamten Regelprolog und bringt programmatisch zum Ausdruck, wie der Mönch die Heilige Schrift lesen und lernen soll: als lauschender Hörer des Wortes, der das Ohr seines Herzens neigt (obsculta et inclina aurem cordis tui, RB Prol. 1). Überblickt man […]

Benediktinische Aktualisierung von Psalm 1, 2 und 3

Weg nach Innen. Ora et labora, so lautet die bekannte Kurzformel, mit der benediktinisches Ordensleben gerne zusammengefasst wird: bete und arbeite. Doch es fehlt der Losung mit ungeklärter Herkunft das dritte Standbein, die Tora. Ora et labora et lege – bete, arbeite und lies, so müsste es vollständig heißen. In seiner Regel gliedert der Ordensvater […]

,

Bildband über die Wandmalereien unserer Abteikirche erschienen

Unter dem Titel “Gotteswohnung – Die Wandmalereien der Abteikirche St. Hildegard als ein Hauptwerk der Beuroner Kunstschule” ist jetzt die Doktorarbeit unserer Sr. Klara Antons OSB im Beuroner Kunstverlag erschienen. Der sehr schön gestaltete Band mit einer Fülle von bisher unveröffentlichten Bildern untersucht den konkreten, beuronisch gefassten Kirchenraum unserer Abteikirche, die in den Jahren 1907-14 […]

,

Gottes große Töchter – die aktuelle Ausstellung im Kunstkeller

Die Künstlerin Susanne Janssen, geboren 1965, studierte zunächst Visuelle Kommunikation an der Fachhochschule für Gestaltung in Düsseldorf. Nach dem Diplom 1992 und einem Volontariat in der Kommunikationsabteilung des Carl Hanser Verlags in München entwirft sie erste Buchumschläge, u.a. zu einer Märchensammlung Italo Calvinos (erschienen in Hanser Verlag). Seit 1993 arbeitet sie als freie Buchillustratorin und […]

Ich bin …: Selbstoffenbarung – Verheißung – Auftrag

In der Heiligen Schrift begegnen uns an vielen Stellen – im Alten und im Neuen Testament – sog. ICH-BIN-Worte Gottes oder Jesu. Allein im Johannes-Evangelium finden wir 26 Mal solch ein Ich-bin-Wort aus dem Mund Jesu. Und oft ist dieses Ich bin verbunden mit einem Bild, mit einem zumeist ganz einfachen, urtümlichen und selbstverständlichen Bild. […]

,

Predigt von Pfarrerin Beate Jung-Henkel beim Hildegardisfest 2018

Sehr geehrte Brüder und Schwestern im Glauben, sehr geehrte Frau Äbtissin Dorothea, sehr geehrter Herr Weihbischof Löhr, sehr geehrter Herr Weihbischof Gebert, sehr geehrte Schwestern, sehr geehrte Geistlichkeit, sehr geehrte Pilger und Freunde der Heiligen Hildegard! Es ist mir eine Ehre, heute hier sprechen zu dürfen. Eine evangelische Pfarrerin kommt hier in Eibingen an der […]