Ausstellung: “Transfiguratio” in Lautenbach- Elsass

Transfiguratio-Verklärung

Die Welt ist ein Spiegel des lebendigen Gottes, aber eben nur ein Spiegel und nicht die Wirklichkeit Gottes selbst. In der Verklärung  wird der Spiegel zur zeitlich begrenzten Wirklichkeit: ein Moment, wo in dieser Welt die Welt Gottes sichtbar wird.

Die Säulenskulpturen nehmen einerseits das biblische Geschehen der Transfiguratio- Verklärung Jesu  auf, indem sie die Figuren, die in diesem Geschehen mitwirken, mit ihren Reliefs und Symbolen thematisieren. Andererseits stellen die Säulen aber auch in sich eine Transfiguration dar, indem sie durch den Zusatz des Lichtes ihr Aussehen und ihre optische Wirkung  verändern. Durch das Licht wird das schwere und massive Material Ton, die Erde, zu einem leichten, Licht durchflutetes, sich anscheinend bewegendem Objekt wird, das den Blick Himmelwerts richtet. So entsteht eine Art Verklärung, Verwandlung an den jeweils konkreten einzelnen Objekten.

Jesus, Moses, Elia, Petrus, Jakobus und Johannes werden durch jeweils eine Säule dargestellt. Jede Säule hat eine männliche und eine weibliche Seite. Sie werden ergänzt durch die Säule des Adam.

So sind in beiden Seitenschiffen der Kirche je drei Säulen in Korrespondenz zu den Lichtgemälden von Susanne Janssen angeordnet und münden, einmal vom 1. Testament kommend, einmal vom 2. Testament her kommend auf die Christusfigur unter dem Kreuz: der Verklärte, symbolisch Auferstandene unter dem Kreuz: Verwandlung bedeutet auch Umkehrung der Werte und Sichtweisen.

Christophora Janssen

Chemin d’art sacré 2014

Lautenbach – Collégiale St. Michel

Susanne Janssen

“Transfiguration – Deviens ce que tu es “

Un dialogue entre sculpture et peinture

“Et il fut transfiguré devant eux : son visage resplendit comme le soleil, et ses vêtements devinrent blanc comme la lumière.”

(Matthieu 17,2)

l’exposition

Nous sommes tous appellé à être transfigurés, appelé à devenir comme Dieu nous a voulu, à devenir ce que nous sommes réellement.

Nous n’avons pas choisi le thème de la Transfiguration, il s’est imposé à nous tout naturellemant. En visitant l’église St. Michel à Lautenbach, l’idée de la transparence et de la lumière, d’une peinture-lumière et des sculptures-lumières, ne permettait plus aucun autre thème.,

Peinture-lumière, c’est à dire, des visions lumineuses et abstraites sur papier transparent, qui forment le contrepoint aux sculptures figuratives de cette exposition, transpercé par la lumière, semblent d’être suspendues dans l’espace. Chaque “Vision-lumière” essaie de comprendre, de s’approcher de l’état d’âme des personnages clés du Mystère de la Transfiguration: Pierre, Jacques, Jean – le Nouveau Tesatment, Moise, Elie et, comme l’origine de chaque être humain, Adam – l’Ancien Testament. Deux “chemins” qui mènent vers la sculpture du Christ, placé au milieu, devant l’Autel et sous l’impressionant Crucifix, qui separe le choeur de la nef. En face de la sculpture du Christ à l’entrée de l’église, une grande toile reprend l’idée de l’ambiguïté, de la division de l’être humain, en se référant au texte, qui résume la fête orthodoxe de la transfiguration :

“Aujourd’hui le Christ transformait sur le Tabor

la nature obscurcie d’Adam,

en la transpercant de lumière,

il la divinisait (…)”