Diese Miniatur muss mit der vorausgegangenen gesehen werden.
Die Gläubigen sollen mit wahrer Andacht das Fleisch und Blut ihres Erlösers essen und trinken, der für sie gelitten und den zeitlichen Tod auf sich genommen hat. So sollen die Menschen das rechtmäßige Erbe im Glauben wiedererhalten.
„Esst im Glauben, die ihr durch die hl. Taufe meine Freunde geworden seid. Im Leib meines Eingeborenen genießt ihr das wahre Heilmittel, damit eure immer wiederkehrenden Vergehen barmherzig getilgt werden.“
Ein Priester steht am Altar in liturgischen Gewändern, um die göttlichen Geheimnisse zu feiern. Engeln sind anwesend mit einem hellen Lichtschein aus dem Himmel. Es vollzieht sich für die, die glauben, die Wiederherstellung zum Heil, zum Leben in Fülle mit dem Sohn Gottes.
Fünf Arten von Kommunikanten schaute Hildegard, entsprechend zu den fünf Sinnen, die vor Sünde bewahrt und von ihr gereinigt werden sollen.
Die Miniatur zeigt fünf Gruppen von Menschen, die mit unterschiedlicher Disposition (in verschiedenen Farben ) zum Empfang der hl. Kommunion hinzutreten. Die einen, die zu diesem Sakrament hinzutreten, haben „einen leuchtenden Leib und eine feurige Seele.“ Sie empfangen im Glauben dieses Sakrament und bezweifeln nicht, dass es der wahre Leib und das wahre Blut meines Sohnes ist. Sie werden erleuchtet und mit Heiligem Geist erfüllt, um in himmlischer Liebe zu brennen.
Andere erscheinen mit fahlem Leib und finsterer Seele, sie zweifeln. Dennoch stimmen sie mehr dem Geist zu, aber ihr Herz ist lau. (die untere helle Gruppe im Bild )
Einige sind behaarten Körpers, und die Seele starrt vom Schmutz menschlicher Verunreinigung. Sie sind hässlich in ihrem Fleisch, unkeusch und schamlos. (schwarze Gruppe )
Der Leib mancher ist von spitzen Dornen umgeben, und sie erscheinen mit aussätziger Seele, weil ihr Herz von Zorn, Hass und Neid umgeben ist. Wenn sie so zum göttlichen Geheimnis hinzutreten, verletzen sie sich selbst schwer.
Manche dagegen treten mit blutigem Körper und einer Seele hinzu, die wie ein verwesender Leichnam riecht, weil sie mit roher Hand Menschen zerreißen und ihrer Seele durch die verwesende Fäulnis grausamer Bosheit gleichsam einen schlechten Geruch verleihen.
Den drei Gruppen von Sündern, die sich in ihrer Bosheit gegen Gott auflehnen,
Unzüchtige und Schamlose, von Lastern wie Zorn, Hass und Neid Getriebene, schließlich Mörder und Gewalttätige empfangen die Kommunion zu ihrem Verderben..
Dennoch wird sie der Quell der Erlösung später erreichen, wenn sie sich bemühen, diese ihre Bosheit in würdiger Buße abzuwaschen. Gott wendet sich den Sündern in der Buße wieder zu.

Die sechste Vision mit den beiden Miniaturen kann als Traktat zur Messfeier oder zum Sakrament der Eucharistie bezeichnet werden.